Der Jazz geht weiter im

Kino „Breitwand“ Gauting!

Das Konzept, weltbekannte Jazzmusiker in Filmen von LOFTmusic mit

anschließenden Live-Konzerten zu bringen, hat sich bewährt.

Das Programm wird am 21. Januar mit einer Dokumentation über Chick Corea und Bobby McFerrin „We Play“ und dem Kilian Sladek Quartett eröffnet.

Weiter geht’s am 11. Februar mit dem Großmeister der Gitarre, John McLaughlin. Das anschließende Konzert zeigt Michael Riessler, einen Virtuosen auf der Bassklarinette, zusammen mit seinem Sohn Lorenzo am Schlagzeug.

Der 10. März bietet ein besonderes Highlight: den Trompeter Wynton Marsalis mit einem handverlesenen Septett

„In This House, On This Morning“. Das Konzert bestreitet eine Münchner Größe, nämlich Claus Reichstaller mit seinem Quartett.

Dass Nigel Kennedy nicht nur ein international anerkannter klassischer Geiger ist, gibt es am 9. April zu hören und zu sehen. Ihm folgt im Live-Konzert einer der jüngsten Well-Brüder, nämlich Matthias Well, Geige, der von Vladislav Cojocaru am Akkordeon begleitet wird.

Der Abschluss des ersten Halbjahres am 23. Juni ist eine Rarität: Friedrich Gulda, der große österreichische Pianist, zu Hause in der Klassik und dem Jazz, zusammen mit Chick Corea an zwei Flügeln. Im wahrsten Sinne des Wortes ein Wahnsinnskonzert, das man nicht verpassen sollte!

Wir, Matthias Helwig vom Kino „Breitwand“ und Manfred Frei von LOFT freuen uns, Ihnen mit unserer Reihe „Jazz im Kino“ das bieten zu können, was Sie von uns erwarten: das Besondere im Bild und Ton!

„CORONA“ UND WIR

Krisen kommen und gehen, die Musik, der Jazz, das Kino und alle guten Ideen drumherum bleiben! Natürlich tut es uns leid die kommenden Vorstellungen verschieben zu müssen, aber wir sind schon fleißig am planen wie es nach »Corona« weiter gehen wird und - vor allem - was wir Euch in der Zwischenzeit bieten können. Wir sind emsig am überlegen, wie wir die Tage in der Isolation erträglicher machen können. Schaut einfach hier vorbei, es gibt regelmäßig etwas Neues!


Hier rechts, zum Beispiel gibt’s die Kritik (sehr wohlwollend!) der „Süddeutschen Zeitung“ über unseren Wynton Marsalis/Claus Reichstaller Abend.

(Das Bild am besten raus laden, um es groß am Bildschirm lesen zu können.)

ES GEHT WEITER!

Am 7. Juli starten wir wieder mit:

NIGEL KENNEDY & ENSEMBLE


und dem


MATTHIAS WELL DUO

DAS PROGRAMM

1.Halbjahr 2020

Der Film 21. Januar 2020

Chick Corea

& Bobby McFerrin

Seit vielen Jahren sind Bobby McFerrin und Chick Corea befreundet. „Ich glaube, ich habe mit niemandem eine musikalische Beziehung, wie mit Chick, . Es ist fast als wären wir zwei Geist-Wesen, aber aus der gleichen Form, schon fast beängstigend“, sagt Bobby McFerrin.Die Aufnahmen ihrer Konzerte in München und Verbier zeugen von ihrer kreativen Zusammenarbeit, ob im Reich des Jazz oder der klassischen Musik.

Das Konzert

Kilian Sladek Quartet

Kilian Sladek, Gesang, Maximilian Hacker, Piano, Manuel Pliefke, Schlagzeug, Thomas Ganzen-müller, Bass. Das KILIAN SLADEK QUARTETT ist eine junge, zeit-genössische Band aus München. Ihre Musik ist eine aufregende Mischung aus Jazz, Pop, Rock und jeder Menge experimenteller Musik, aber auch der traditionelle Vocal Jazz kommt nicht zu kurz

Der Film 11. Februar 2020

John McLaughlin Trio

Er wirkte bei den Alben „Bitches Brew" und „In a Silent Way" von Miles Davis mit und gründete mit Tony Williams und Larry Young Lifetime. Der große Erfolg kam für John McLaughlin aber erst mit seinem 1971 gegründeten eigenen Mahavishnu Orchestra, dessen hoch energetische, rhythmisch komplexe Fusion aus Jazz und Rock wegweisend für die Fusion- Musik Ende der 60er- und Anfang der 70er Jahre war. Das heutige Trio wird ergänzt durch Kai Eckardt-Karpeh, Bass, Trilok Gurtu, Perc

Das Konzert

Michael Riessler Duo

Der vielfach ausgezeichnete Bassklarinettist Michael Riessler, von der „Zeit“ als Deutschlands aufregendster „Jazz-Musiker“ gefeiert, im Duo mit seinem Sohn Lorenzo, Schlagzeug.Michael Riessler ist Grenzgänger zwischen Improvisation und zeitgenössischer Klassik. So unterschiedlich sind auch seine musikalischen Partner: John Cage, Michel Portal, Carla Bley, Terry Bozzio, Jean Louis Matinier, Pierre Charial.

Der Film 10. März 2020

Wynton Marsalis Septet

„In This House, On This Morning”

Geboren 1961 in New Orleans mit einem Jazzmusiker als Vater, kam der junge Wynton schon früh mit dem traditionellen Jazz in Berührung, eine Begegnung, die ihn seitdem in seinem musikalischen Schaffen beeinflußt hat.Der Film „In This House, On This Morning"

entstand 1992 während des Münchner Klaviersommers. Wynton Marsalis erreicht darin eine völlig neue Ebene der Kreativität. Entlang der Struktur einer Afro-Amerikanischen Messe, tauchen Marsalis und sein talentiertes Septet in Musikstücke ein, die eine tiefe Verbindung von religiöser und musikalischer Erfahrung darstellen.

Das Konzert

Claus Reichstaller Quartett

Prof. Claus Reichstaller ist Leiter des Jazz Instituts der Hochschule für Musik in München und ein international gefragter Jazztrompeter. Er ist bekannt durch seine jahrelange Tätigkeit in der SWR-Big Band bei den großen Bandleadern Max Greger, Paul Kuhn und Hugo Strasser. Den internationalen Durchbruch schaffte Reichstaller mit der „Paris Reunion Band“ und den „Jazz

Masters All Stars“ mit Größen wie Benny Golson, Randy Brecker und Nathon Davis. Durch seine Hochschultätigkeit entdeckt er immer wieder außergewöhnliche junge Talente des Jazz, die er mit dieser Formation auf die Bühne bringt: Es sind dieses Mal Matthieu Bordenave, Tenorsax, Sam Hylton, Piano, Nils Kugelmann, Double Bass und Zhitong Xu, Schlagzeug.

Der Film 12. Mai 2020

Nigel Kennedy

„Wer will, kann mich einen klassischen Geiger nennen; ich selbst verstehe mich als einen Musiker, der einfach Musik spielt – und nicht nur eine Art von Musik.“

Nigel Kennedy gilt als das Enfant terrible der klassischen Musikszene. Zu seinem Repertoire gehören neben Beethoven, Vivaldi und Johann Sebastian Bach auch Peter Gabriel, Jimi Hendrix und The Doors. Nachdem er sein Können bei klassischen Werken unter Beweis gestellt hatte, zog es ihn zu neuen Ufern. Zunächst baute er Jazzstücke als Zugaben in seine Konzerte ein. Nach Konzerten in den Metropolen der Welt war er immer wieder Gast in den bekanntesten Jazzclubs zu nächtlichen Jamsessions.

Das Konzert

Matthias Well Duo

begann seine musikalische Ausblidung an der Geige im Alter von fünf Jahren. Mit 16 bestand er die Aufnahmeprüfung zum Violinstudium an der Hochschule für Musik und Theater München bei Sonia Korkeala. Vladislav Cojocaru, auch Vlad oder Vladic genannt, wurde 1983 in Cimislia, Moldawien geboren. Er studierte Akkordeon

und Klavier an der Akademie für Musik und Theater in Chishinau.Vladic spielt derzeit in verschiedenen Ensembles, in den Richtungen Jazz, moderne bayrische und auch osteuropäische Musik.

Der Film 23. Juni 2020

Friedrich Gulda

& Chick Corea

„The Meeting”

Diese beiden Keyboard-Virtuosen trafen sich das erste Mal beim Münchner Klaviersommer 1982, wo sie ein Konzert im Kongresssaal gaben. Neben diversen Improvisationen spielen sie klassische Jazz-

Standards und beenden das Konzert mit einer lyrisch aufgefassten Paraphrase des „Wiegenliedes“ von Brahms.

Das Konzert

Wanja Slavin & Rainer Böhm Duo

Der gerademal 37jährige Saxophonist Wanja Slavin zählt zu den großen Hoffnungen des deutschen Jazz. Die Harfinistin Kathrin Pechlof schrieb bereits 2016 über ihn: „In den vergangenen Jahren hat er eine eigene Ästhetik und schlüssige musikalische Sprache gefunden in der vielgesichtigen, aktuellen Jazzszene". Sein hochkomplexes Spiel am Sopran- und Altsaxophon hat ihm bereits eine Reihe begehrter Preise eingetragen.

Der Jazzpianist Rainer Böhm (geboren 1977) ist ein Wanderer zwischen den verschiedensten Welten des Jazz. Sein differenziertes Spiel zwischen rechter und linker Hand hat ihm eine beachtliche Anzahl an renommierten Preisen, sowie diverse Lehrstühle für Jazzpiano eingetragen. Er ist ein kongenialer Partner für Wanja Slavins hochkomplexes Saxophonspiel.